Das deutsche Bestattungsgesetzt schreibt vor, dass bei Verstorbenen immer vor der Einäscherung von einem Amtsarzt oder einem vom Gesundheitsamt beauftragten Arzt eine weitere  Leichenschau durchgeführt werden muss. Dies entfällt, wenn eine Freigabe zur Einäscherung von der Staatsan-waltschaft vorliegt.

Neu ist, dass diese weitere Leichenschau auch bei einer Einäscherung außerhalb Deutschlands oder bei Überführung z.B. von Baden-Württemberg in ein anderes Bundesland notwendig ist, falls der Verstorbene dort eingeäschert werden soll.

Leider wurde dieses Gesetz verabschiedet, ohne flächendeckend für genügend Ärzte zu sorgen, die dazu berechtigt sind.

Wir achten darauf, dass diese weitere Leichenschau bei uns vor der hygienischen Versorgung, vor dem Ankleiden und vor der Überführung eines Verstorbenen durchgeführt wird, so dass der Sarg im Krematorium zur dortigen Einäscherung nicht mehr geöffnet wird und der Verstorbene unberührt und angekleidet bleibt. Ansonsten würde die 2. Leichenschau von einem Amtsarzt im Krematorium vor der Einäscherung gemacht.

Dank unserer eigenen Kühlmöglichkeit ist dies unabhängig von Friedhofsöffnungszeiten und den evtl. damit verbundenen Mehrkosten möglich.

Ein weiterer großer Vorteil ist die sich daraus ergebende Möglichkeit, eine Kremation mit anschließender Urnenbeisetzung zeitnah durchzuführen.

Außerdem informieren wir die Angehörigen über Besonderheiten der jeweiligen Krematorien.

Weitere Informationen

Wir sind im Sterbefall für Sie da und helfen mit Rat und Tat, ebenfalls bei Vorsorge zu Lebzeiten.
Gerne besuchen wir Sie auf Wunsch auch zu Hause.